WETTBEWERB gestartet

Bis zum Einsendeschluss am 2. Februar 2018 können Arbeiten zu folgenden Themen eingereicht werden:

1.
„Man muss nicht reicher scheinen wollen, als man ist.“ (Minna von Barnhelm)

Schreiben Sie einen fiktiven Brief an eine vertraute Person, in dem es um den „schönen Schein“ geht.


2.
„Der Aberglaub', in dem wir aufgewachsen, verliert, auch wenn wir ihn erkennen, darum doch seine Macht nicht über uns.“ (Nathan der Weise)

Schreiben Sie das Tagebuch eines Menschen, der rückblickend Erkenntnisse über sich selbst gewinnt.


3.
„Der Blick des Forschers fand nicht selten mehr, als er zu finden wünschte.“ (Nathan der Weise)

Schreiben Sie eine Erzählung, in der es um eine außergewöhnliche Entdeckung und ihre Folgen geht.


4.
Journalistisches Sonderthema
„Je größer der Irrtum, desto kürzer und gerader der Weg zur Wahrheit.“ (Berengarius Turonensis)

Wie hat Sie ein Irrtum weiter gebracht? Schreiben Sie einen journalistischen Beitrag.

Wettbewerbsbedingungen

Teilnehmen

können Schüler/innen ab Klassenstufe 9
aus allen Schulen im Freistaat Sachsen
und der Lessing-Gymnasien in Deutschland

Die Aufgabe

umfasst die Anfertigung eines literarischen Beitrages in deutscher Sprache zu einem der vier Themen.

Der Umfang

ist auf maximal 5 A4-Seiten zu je 32 Zeilen (12 Punkt, 1,5-zeilig) begrenzt.

Der Beitrag

muss mit vollständig ausgefülltem und unterschriebenem Teilnahmebogen, ungeheftet und in maschinenschriftlicher Ausfertigung eingereicht werden!

Einsendungen per Post:
Lessing-Museum Kamenz
Schreibwettbewerb
PF 1206
01912 Kamenz

oder per E-Mail:
schreibwettbewerb@lessingmuseum.de


Variante 1:
Abschnitt des gedruckten Faltblatts ausfüllen, abtrennen und der Wettbewerbsarbeit beilegen

Variante 2:
Teilnahmebogen (Download hier) [133 KB] auf dieser Seite herunterladen, ausdrucken, ausfüllen und der Wettbewerbsarbeit beilegen

Beim Einsenden des Beitrags per E-Mail kann der Teilnahmebogen auf dem Postweg nachgeschickt oder gescannt und als PDF-Datei mitgesendet werden.

Der Einsendeschluss

2. Februar 2018
Es gilt das Datum des Poststempels.

Die Bewertung

erfolgt nach inhaltlichen Kriterien, Originalität und sprachlicher Gestaltung.

Zur Auszeichnungsveranstaltung

der Presiträger wird gesondert eingeladen.

Als Preis

erhalten die zehn Besten (1., 2. und 3. Thema) einen Büchergutschein im Wert von je 100 Euro.
Für das 4. Thema vergibt der Deutsche Journalisten-Verband Sachsen e.V. ein Jahresabo der Zeitschrift GEO.

Der Kamenzer Oberbürgermeister lädt alle Preisträger nach der Auszeichnungsveranstaltung zum Empfang ein.

Jury

Die Jury besteht aus einer Bibliothekarin, einem Psychologen, einer Schriftstellerin, einer Deutschlehrerin und einem Museumsmitarbeiter.

Matthias Hanke

Museumsreferent im Lessing-Museum Kamenz

Marion Kutter

Leiterin der Stadtbibliothek Kamenz

Dr. Wolfgang Melzer

Psychologe und Rhetorik-Trainer, Steina

Beate Schimpf

Fallmanagerin RehaAssessment am BFW Dresden gGmbH, Zentrum für berufliche Rehabilitation

Lisa Schütze und Georg-Friedrich Randel
Lisa Schütze und Georg-Friedrich Randel beim Niederschreiben ihrer Gedanken ...

Die Frage, ob es wichtig ist, sich schriftlich und mündlich in gutem Deutsch ausdrücken zu können, beantworten 98 Prozent von 1.000 Befragten mit einem deutlichen Ja. Und das in einer Zeit, da sich das geschriebene Wort im Rückzug befindet. Benutzten Goethe und Heine noch durchschnittlich 30 bis 36 Wörter pro Satz, begnügen sich heutige Zeitungstexte mit fünf bis 13 Wörtern (Angaben aus „Der Spiegel“ 40/2006).

Entgegen diesem Trend führt das Lessing-Museum jedes Jahr aufs Neue den Schüler-Schreibwettbewerb durch. Er ist der älteste Wettstreit dieser Art in Sachsen und bietet Jugendlichen außerhalb schulischer Benotung einen „neutralen“ Boden, wenn es um die Bewertung literarisch-schöpferischer Leistungen geht. Der Wettbewerb zählt zu den vom Sächsischen Staatsministerium für Kultus empfohlenen Schulwettbewerben.

Der Wettbewerb wird durch die in Lessings Geburtsort ansässige Firma Sachsen-Fahnen GmbH & Co. KG finanziell unterstützt.